BIONIK-INNOVATIONS-CENTRUM (B-I-C)

BIONIK-INNOVATIONS-CENTRUM
(B-I-C)

SUVA

Schutzausrüstung und Unterstützungsstrukturen nach Vorbild der Arthropoden

Beim Tragen persönlicher Schutzausrüstung wie Protektoren, Orthesen und Prothesen führen Körperbewegungen bislang unweigerlich zur Bildung von unerwünschten Falten im Material. Diese Falten führen zu Einschränkung der Bewegungsfreiheit und stark reduziertem Tragekomfort. Bislang setzen Hersteller zur Lösung dieses Problems u. a. auf dünnes, flexibles, mattenartiges Protektorenmaterial. Derartige Ansätze haben das Problem der unkontrollierten Faltenbildung aber nicht gelöst.

Ziel des SUVA-Projekts ist es, unter Verwendung verschiedener Herstellungsverfahren (3-Druck, Tiefziehen, Laminierungstechniken) ein von Anthropoden-Exoskeletten inspiriertes Material zur Minimierung und Kontrolle von Falten für persönliche Schutzausrüstungen zu entwickeln. Dieses Material soll durch sein Verhalten bei Körperbewegungen im Vergleich zu momentan erhältlichen Produkten deutliche Vorteile in Bezug auf Gewicht und Tragekomfort haben und so auch zu einer höheren Akzeptanz beim Anwender beitragen.

Projektpartner sind: 

  • Ortema GmbH (Projektleitung)
  • DOI Ortho Innovativ GmbH
  • Fraunhofer Institut für Produktionstechnik u. Automatisierung (IPA)
  • Universität Stuttgart – Institut für Biologische Materialien und biomolekulare Systeme (IBBS)
  • Hochschule Bremen – B-I-C

Leitung und Mitarbeitende

Prof. Dr. Jan-Henning Dirks

Christoph Bruns (M. Sc.)